Ein interaktives Wochenende – das PATRIA-Jugendcamp an Pfingsten 2018

Liebe Freunde und Förderer,

beim zweiten PATRIA-Jugendcamp am Pfingstwochenende 2018 haben ALLE Teilnehmer eine bereichernde Zeit verlebt: die 20 jungen Erwachsenen aus dem PATRIA-Programm, die 5 Sozialpädagoginnen von PATRIA und die 10 Freunde aus Deutschland: Otmar, Ingrid, Jurate und Verena aus dem Vorstandsteam, Christina und Stefan mit Coaching-/Training-Kompetenz und Uta, Andrea, Simone und Marlene als langjährige, engagierte Paten. Andrea war zum ersten Mal bei einer Patenreise dabei und lernte ihr Patenkind Ramune kennen. Lesen Sie am Ende dieses Newsletters ihren persönlichen Reisebericht.

Bei der Planung des Jugendcamps folgten Jurate und das PATRIA-Team dem bewährten Konzept des letzten Jahres. Ziel des Camps war es, die Persönlichkeiten der jungen Menschen zu stärken, ihr Entwicklungspotential zu entdecken und sie zu ihrem eigenen Weg zu ermutigen. Dies alles in wertschätzender, entspannter und Teamgeist stärkenden Atmosphäre. So entschieden sich die Organisatoren wieder für:

  • einen ruhigen Ort in wunderschöner Natur, das Freilichtmuseum Rumsiskes,
  • ein abwechslungsreiches Programm mit Coaching-Trainings und Vorträgen, Feedback-Runden und Yoga am Morgen,
  • Abend-Unterhaltung, dieses Mal mit Bastelangeboten und einem Picknick im Park,
  • Feedback-Runden und genügend Pausen zum lockeren Austausch zwischen allen Teilnehmern,
  • und dem professionellen Schminken und anschließendem Fotoshooting am Sonntagmorgen.
  • Feedback-Runden waren immer wichtig

    Die Jugendlichen, die PATRIA-Sozialarbeiterinnen und die deutschen Freunde am Pfingstsonntag, vereint auf einem Foto

    Ein starkes Team: Jurate, unsere Managerin des PATRIA-Programms, und Christina, unser Coach für die Jugendlichen

Besonders schön war eine neue Idee: Jede/r TeilnehmerIn konnte auf kleine Kärtchen positive Botschaften an seinen Gesprächspartner aufschreiben wie: „Danke, das habe ich heute von Dir gelernt:…..“, „Das Gespräch mit Dir hat gut getan“ und „Du bist schön!“ ……

Es war gut, dass wir als Gruppe drei Tage lang zusammen waren. Wie in jeder Gruppe gab es auch unter den 20 Jugendlichen die „Besonders-Aktiven“, die Vorlauten, die Kommunikativen, die Schüchternen, die Gelangweilten… Manche Jugendliche brauchten einfach länger zum „Aufblühen“ , bis zum Sonntagmorgen, und auch die Teilnehmer aus Deutschland waren anfangs unterschiedlich stark engagiert. Zum Ende des Camps fiel uns allen der Abschied schwer und wir schmiedeten schon gemeinsam Pläne für das Jugend-Camp im nächsten Jahr.

Das Fazit des PATRIA-Camps ist rundum positiv: das Camp soll ein fester Bestandteil unseres PATRIA-Ausbildungsprojektes sein, die Grundbausteine wie Coaching-Kurse und gemeinsame Aktivitäten werden beibehalten und drei Tage an einem ruhigen Ort in netter Gemeinschaft tun Herz und Seele gut. So konnten wir wohl den meisten Jugendlichen das Gefühl vermitteln: „Du bist gut so, wie Du bist. Du bist auf einem guten Weg. Wir begleiten Dich.“

Das Fotoshooting machte allen jungen Menschen Spass

Alle Teilnehmer danken den Organisatoren Jurate Bogacz und dem PATRIA-Team ganz herzlich für die umsichtige und liebevolle Planung und Durchführung des PATRIA-Pfingstcamps! Es war SUPER! Wir sehen uns wieder im nächsten Jahr!

In einem separaten Newsletter werden wir Anfang Juli 2018 über unseren Besuch im Kinderdorf Marijampoles berichten. UND: Lesen Sie im Anschluss dieses Newsletters über die Eindrücke der Patin Andrea, die ihr langjähriges Patenkind Ramune endlich kennen lernen konnte.

Herzliche Grüsse

Ihre Otmar und Ingrid Debald

im Namen des Vorstandsteams von „Kinderdörfer in Litauen e.V.“

 

Die langjährige Patin Andrea freute sich über das Wochenende mit Ramune

Bericht der Patin Andrea über ihre Begegnung mit Ramune und ihre Zeit im PATRIA-Camp

Endlich hatte es geklappt, an einer Patenreise nach Litauen teilzunehmen! Es war mein groβer Wunsch, nach vielen Jahren der Unterstützung mein Patenkind Ramune aus dem Kinderdorf Marijampole kennenzulernen. Ramune ist nun 18 Jahre alt und macht in diesem Sommer ihren Schulabschluss. Sie durfte am PATRIA-Camp teilnehmen und wird ab Herbst 2018 in das PATRIA-Ausbildungsprogramm eintreten.

Vor dem Kennenlernen von Ramune war ich schon nervös. Ein Mädchen auf die Entfernung zu begleiten, ist die eine Sache, ihr in die Augen zu schauen und in den Arm zu nehmen eine andere.
Dann ein erster Blick, eine kurze Unsicherheit und schön, dass ich das sagen kann, die Chemie zwischen Ramune und mir stimmte direkt. Was folgte, war ein reger Austausch, viele Fragen und Antworten, gemeinsame Spaziergänge, auf denen es viel zu erzählen gab. Ich hatte das tiefe Bedürfnis, viel Zeit mit Ramune zu verbringen und auch sie suchte den Kontakt zu mir. So konnten wir drei herrliche Tage miteinander verbringen. Durch Whatsapp miteinander verbunden, hören wir nun mehrfach in der Woche voneinander. Ich lasse sie an meinem Leben teilnehmen und höre von ihr, worüber sie sich freut, was sie traurig macht oder ihr Sorgen bereitet. Mein Bemühen ist es nun, ihr in allen Lebenslagen Freundin und Beraterin zu sein und ihr zu zeigen, dass sie für mich wichtig ist.

Auch wenn die Begegnung mit Ramune mein absolutes Highlight war, gab es doch so viel mehr, was dieses Wochenende in Litauen zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht hat.

Die Idee des PATRIA-Camps ist grandios. In ruhiger, geschützter und liebevoller Atmosphäre hatten die jungen Menschen die Möglichkeit viele interessante Themen zu bearbeiten. Man konnte sehr gut beobachten, wie immer mehr Offenheit, Vertrauen und Selbstbewusstsein bei ihnen entstand. In den Pausen und am Abend suchten sie ganz gezielt den Kontakt und das Gespräch zu uns. Schnell bildete sich eine sehr vertraue Gemeinschaft mit vielen Themen – ernst, neugierig, skeptisch, aber auch oft mit viel Spaß und Lachen. Ein Satz hat mich besonders bewegt – „Danke, dass du dich für mich interessierst!“ Im Laufe der Tage wurde mir klar, dass gerade das etwas ist, was diesen jungen Menschen anscheinend besonders fehlt.

Ein dickes Lob an die Organisatoren von PATRIA, an Otmar, Ingrid, Jurate, Verena… und vielen mehr, die verstanden haben, dass es nicht ausreicht, die Kinder nur während ihrer Zeit im Kinderdorf zu begleiten. Gerade als junge Erwachsene brauchen sie noch sehr viel Unterstützung und Aufmerksamkeit, um ihren Weg in die Gesellschaft, in den Beruf und eine hoffentlich glückliche eigene Familie zu finden.

Ich kann allen Paten empfehlen, den Weg nach Litauen einmal anzutreten. Neben einer wunderschönen Landschaft gibt es Kirchen, Wasserburgen, nette Altstädte und mehr zu entdecken. Nach so einem Wochenende mit den jungen Menschen, den Kindern aus dem Kinderdorf und ihren kleinen Familien sowie all den lieben Mitreisenden, geht man beschenkt und wertschätzend für das, was man selbst hat, zurück nach Hause.

Herzlichst, Ihre Andrea K.
 

Fotoshooting mit Andrea und Ramune

Ingrid und Otmar mit ihrem Patenkind Ligita im Kinderdorf Marijampole – Bericht folgt

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.